2015 - Schützenverein Orfgen 1932 e.V.

Kleinkaliber Schützenverein Orfgen 1932 e. V.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2015

Jahresrückblick
Schützenjugend KKSV Orfgen bestreitet Glücksschießen
Jasmin Müller gewinnt das Sternschießen
Die Schützenjugend des KKSV Orfgen traf sich im Schützenhaus um das Sternschießen auszutragen. Geschossen wurde auf eine umgekehrte Schießscheibe bei der das Trefferbild in Form eines Sterns folglich nicht zu erkennen war. Die Treffer sind dabei Glückssache, so das auch jüngere und weniger geübte Jugendschützen eine Gewinnchance hatten. Alle Jugendlichen waren mit Eifer und Spaß bei der Sache und nach Auswertung der Treffer ging Jasmin Müller als Siegerin hervor. Die Siegerehrung nahm die amtierende Schützenkönigin Claudia Hassel vor und überreichte Jasmin Müller den Siegerorden. Nach so viel Spannung und Spaß hatten alle Teilnehmer Hunger. So wurde Nachmittag bei einem gemeinsamen Pizzaessen in Flammersfeld abgerundet.
An dem diesjährigen Sternschiessen nahmen 15 ehemalige Könige und Königinnen teil.
Der Sieger des Sternschiessen wurde Jürgen Blum.
Den besten Treffer beim Ehrenscheibenschiessen setzte Horst Strickhausen.
Stefan Berger holt beim KKSV Orfgen den Königsvogel von der Stange – Es war spannend, als es um die Findung der Königsanwärter beim KKSV Orfgen ging. Es dauerte eine geraume Zeit bis Vorsitzende Maren Heinz die Königsanwärter zusammen hatte. Schließlich hatten sich Stefan Berger, Herbert Müller, Jürgen Höller und Karl Heinz Telke in die Liste eintragen lassen. In den Stunden zuvor hatten 32 Teilnehmer um die Trophäen des Königsvogels geschossen. Die Königsehrenpreise gingen an: Horst Walter Schuh (Krone), Uwe Ackermann (Zepter), Karl Heinz Telke (linke Schwinge), Wolfgang Hähn (Kopf und rechte Schwinge), M. Lichtenthäler (Reichsapfel) und Rainer Ratzke (Stoß). Mit 689 Schuss waren die Preise abgeschossen und der Wettstreit um die Königswürde begann. In den frühen Abendstunden stand mit Stefan Berger die neue Orfgener Majestät 2015/16 fest. (wwa) Text Wachow
Julia Hassel wird beim KKSV Orfgen Kronprinzessin – SV Orfgen - Schützenjugend Zwei junge Frauen kämpften beim Kleinkaliber Schützenverein Orfgen am Himmelfahrtstag, 14. Mai, um die Würde der Kronprinzessin. Im Vorfeld hatten vier Jungschützen den Wettstreit um die Trophäen des Kronprinzenvogels aufgenommen. Das waren Fabian Müller, als einziger männlicher Vertreter, Michelle Müller, Julia Hassel und Jenny Ackermann. Fabian Müller holte sich die Krone und die linke Schwinge, Julia Hassel den Stoß und SV Orfgen - Michelle Müller die rechte Schwinge und den Kopf. .     
König Stefan I.Berger, Kronprinzessin Julia Hassel und Schülerprinzessin Jasmin Müller sind die neuen Majestäten beim KKSV Orfgen – Samstag ist der große Tag für die neuen Majestäten, steht doch für sie die Proklamation auf dem Plan. Ganz im Gegensatz zu den bisherigen Majestäten, die mit der Proklamation ihr Regentschaftsjahr beenden. Unter musikalischer Begleitung des Schützentrommlercorps Krefeld-Oppum zogen die Schützen, Fahnengruppe, Majestäten und Thronpaare unter dem Beifall der Schützen der befreundeten Vereine ins Festzelt ein. Auf der Bühne, dem Thronpodest, hatten die Majestäten in Reihe auf Stühlen Platz genommen und harten der Dinge die da kommen sollten. Vorsitzende Maren Heinz, unterstützt von ihrem Stellvertreter Horst Strickhausen, nannte die Aktion des Königsschießens mit den Teilnehmern und dem Ausgang. en. Am Himmelfahrtstag startete der Titelkampf, eröffnet durch Bürgermeister Ottmar Fuchs. Vier Anwärter stellten sich dem Kampf um die Königswürde. Stefan Berger, Karl-Heinz Telke, Jürgen Höller und Herbert Müller. Was um 16:15 Uhr begann endete um 19:28 Uhr mit dem 682. Schuß. Stefan Berger hatte es bei seinem dritten Versuch geschafft. Seine Frau Petra wird ihm in seinem Amtsjahr als Königin zur Seite stehen. Der Kronprinzentitel ging an Julia Hassel, die sich den Titel im Kampf mit Michelle Müller sicherte. Bei den jüngsten Schützen und Schützinnen fanden sich vier Anwärter mit Jasmin Müller, Philipp Hahn, Yannick Wachow und André Krämer. Den Titel sicherte sich Jasmin Müller. Zum Zeichen der Würde wurden ihnen die entsprechenden Insignien überreicht.
Den scheidenden Majestäten, Claudia und Andreas Hassel sowie Fabian und Mathea dankte Heinz für das erfolgreiche und beispielhafte Regentschaftsjahr und überreichte ihnen zur Erinnerung die entsprechenden Königs- und Prinzenorden. (wwa) Text Wachow
Schützenfestsonntag in Orfgen mit prächtigem Festumzug und Parade – SV Orfgen Festzug 7015Einmal mehr sorgten wieder die Freunde des KKSV Orfgen aus Krefeld-Oppum für einen farbigen Festzug. Die Husaren Amazonen waren wie alljährlich auf dem Schützenfest in Orfgen in ihren schicken historischen, schwarzen Husarenuniformen vertreten. Wer fehlte war die Artillerieabteilung der Oppumer. Dafür stand in seinen schneeweißen Uniformen das Sanitätscorps Stabsärzte und Apotheker, auf dem Plan.In langer Kolonne marschierten die Schützen, begleitet vom Schützentrommlercorps der St.-Sebastianus-Schützengesellschaft 1652 aus Krefeld-Oppum und dem Jugendblasorchester Mehrbachtal, in den Ort um dort die neuen Majestäten, König Stefan I., Königin Petra, Kronprinzessin Julia, Schülerprinzessin Jasmin sowie Kaiser Udo abzuholen. Im Bereich des Festplatzes paradierten die Schützenvereine, SG Altenkirchen, KKSV Döttesfeld, SV Leuzbach-Bergenhausen, Husarenamazonen Krefeld-Oppum, Sanitätscorps Krefeld-Oppum, SV „Im Grunde“ Marenbach, SV Maulsbach, SV „Adler“ Michelbach und der SBR Raubach an Majestäten, Vorständen und Ehrengästen vorbei. Gerade so schafften es die Festzugteilnehmer vor dem großen regen ins Festzelt zu kommen.Dort wurden sie von der Vorsitzenden begrüßt. Unter ihnen auch den ehemaligen Vorsitzenden Walter Klein, das Jugendblasorchester „Mehrbachtal“ mit ihrer Vorsitzenden Dagmar Hassel und den Dirigenten Slawomir Lackert, das Schützentrommlercorps der St.-Sebastianus-Schützengesellschaft 1652 aus Krefeld-Oppum mit Ihrem Tambourmajor und ihrem 1. Vorsitzenden, die Landtagsabgeordneten Dr. Peter Enders und Thorsten Wehner, Ortsbürgermeister Manfred Lichtenthäler, die Kameraden der „Freiwilligen Feuerwehr Flammersfeld“ mit ihrem Wehrführer Stefan Krämer. Ihnen wurde für die vorbildliche Sicherung des Festumzuges gedankt. (wwa) Text: Rewa
Kinder beschließen Orfgener Schützenfest – Traditionell veranstaltet der Kleinkaliber Schützenverein am Schützenfestmontag in den Nachmittagsstunden für die Kinder des Vereins, Orfgens und der umliegenden Ortschaften eine Kinderbelustigung. Die Frauen des Vereins, Jugendabteilung,  önigspaar, Kronprinzessin und Schülerprinzessin hatten eine Reihe von Spielen organisiert. Da gab es das Gesichterschminken, Slalomlaufen, Vogelschießen, Basteln, Kegeln, Tischfußball und Lollibemalen. Bei den Spielen hatten nicht nur die Kleinsten Spaß, auch die älteren Kinder fanden ihren Spaß. König Stefan persönlich schwenkte die Zielflagge beim Parallelrennen. Text Wachow
8 Jugendliche nahmen am Ferienspaß der VG Flammersfeld in Orfgen teil.
Auf dem Schießstand des Kleinkaliber Schützenvereins Orfgen ging es ab 13:30 Uhr zum Schnuppertraining. Dort durfte auf Motiv- und Glücksscheiben mit dem Luftgewehr geschossen werden. Die beschossenen Scheiben durften die Schützen auch mit nachhause nehmen. Höhepunkt des Nachmittages war das Vogelschießen. Bei diesem Schießen winkt den Teilnehmern eine Erinnerungsmedaille am Band. Text:Wachow  
Schützen des KKSV Orfgen auf Wandersfüßen ins Mehrbachtal 
Am Sonntag, den 20.09. gegen 10.00 Uhr trafen sich 21 Schützenschwestern und Schützenbrüder in Weyerbusch zum gemeinsamen wandern. Bei trockenem Wetter spazierten alle zum Ortsausgang am Sonnenhof und verliesen die Hauptstrasse recht zügig um von dort in den Skulpturenpark „ Im Tal“ zu wandern. Dort angekommen konnten alle das ein oder andere Kunstwerk bewundern. Mit festem Schritt ging es dann über Wiesen und Felder zum Gemeinschaftshaus in Werkhausen, wo es die erste Verpflegung gab. Gestärkt wurde die nächste Wanderetappe in Angriff genommen. Durch das Quellgebiet der Mehrbach ging es am Modellflugplatz vorbei zur angestrebten Mittagsrast „ Am blauen Stein“. Die beiden Verpfleger Bernd Heinen und P.W. Müller standen bereits mit einer heißen Suppe und Kaltgetränken bereit, so das keiner der Wanderer hungern oder dürsten musste. Gesättigt ging es dann zum letzten Abschnitt der Wanderung. Über Rimbach und Marenbach erreichten alle Schützen gegen 15.00 Uhr wieder den Ausgangspunkt in Weyerbusch. Die Wanderung war 15 Kilometer lang und sehr abwechlungsreich.
Unser Dank gilt auch Manfred Lichtenthäler für die Organisation des Wandertages
Der gesellige Abschluss fand in Schürdt im Hotel Hubertushöhe statt
Stefan Berger wurde mit einem 6,3 Teiler neuer Kreiskönig 2015/16 des Schützenkreises 13.1. Er folgt auf Claudia Hassel der Kreiskönigin von 2014/15.
Stefan Berger wird neuer Kreisschützenkönig für den Schützenkreis 131 Altenkirchen – Das war für viele Schützen die Überraschung des Bezirksschützenballes schlechthin. Er ließ im Kampf um die Kreiskönigswürde die Konkurrenz hinter sich. Stefan Berger vom KKSV Orfgen holte sich mit einem 6,3 Teiler den Titel. Von allen 15 Wettbewerbern hatte er wohl selber am Wenigsten damit gerechnet Kreiskönig zu werden.
Bezirksvorsitzender Karl Heinz Pitton nannte wie gewohnt die Teilnehmer und die Platzierungen von hinten beginnend. Als bei Platz zehn Stefan Berger immer noch nicht genannt wurde staunten seine Vereinskollegen schon nicht schlecht und als die Nummer fünf durchging glaubten sie zu träumen. Als er letztlich als Sieger genannt wurde war der Jubel groß und am liebsten hätten sie ihn auf die Bühne getragen. Kreisvorsitzender Winfried Becker Überreichte den drei Erstplatzierten ihre Urkunden und dem Kreiskönig eine Plakette.
 Maren Heinz, Karsten Schmautz und Horst Walter Schuh trafen ins Schwarze – Beim Sauschießen und Schlachtessen des Kleinkaliber Schützenvereins Orfgen fand der neue Veranstaltungsmodus guten Anklang. Nach dem gemeinsamen Schlachtessen im Gesellschaftsraum des Schützenhauses  and erstmals am gleichen Abend das Glücksschiessen statt. Geschossen wurden drei Schuss auf einen in einem Kuvert verdeckt steckenden Streifen mit drei Spiegeln. Somit gestaltete sich dieses Schießen zu einem echten Glücksschießen, das auch für ungeübte Schützen Gewinn versprach. Mit Preisverteilung und Siegerehrung fand das Glücksschiessen seinen krönenden Abschluss. Bei der Siegerehrung wurde es nochmals spannend. Der 1. und 2. Platz standen fest, aber auf dem 3. Platz standen zwei Schützen mit der gleichen Punktzahl. Es musste ein Entscheidungsschiessen her. Beim anschließenden Stechen zwischen Ute Müller und Horst Walter Schuh gab es in der 1. Runde wieder einen Gleichstand. So wurde noch eine Runde ausgeschossen und dann stand der 3. Sieger fest. Die drei besten Schützen waren Maren Heinz, Karsten Schmautz und Horst Walter Schuh und sie erhielten jeder ein Wurstpacket. Zudem bekamen Stefan Berger, Petra Berger und Betina Berger als die Schützen mit der geringsten Punktzahl als Trostpreis je eine fünf Liter Dose Bier.
Der Kleinkaliber Schützenverein Orfgen hatte die Kinder der Vereinsmitglieder, deren Enkelkinder und der Gemeinde Orfgen zur Nikolausfeier eingeladen. Der Nachmittag rückte näher und zur vorgezogenen Kaffeezeit hatte sich der Raum bereits mit Kindern, Geschwistern, Eltern und Großeltern  efüllt. Schützenmeisterin Maren Heinz begrüßte ihre Gäste und gab die Bühne für die kleinen Schauspieler frei. Die hatten Wochen zuvor ihr kleines Weihnachtsspiel „Der unsichtbare“ Nikolaus“ einstudiert. Die kleinen Schauspieler zogen gekonnt ihr Ding durch, begleitet vom Beifall der Erwachsenen. Mit einem Weihnachtslied rundeten sie ihren tollen Auftritt, der mit einem Gutschein belohnt wurde, ab. Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken bastelten sie noch einen Weihnachtsengel. Danach kam endlich auch der so ersehnte und geduldig erwartete Nikolaus, der jedem Kind eine lecker gefüllte Nikolaustüte überreichte.

Noch Tage bis zum Schützenfest 2018 in Orfgen! 

Weil nach dem Fest ist vor dem Fest 

 <<< Viel Spaß >>>

 

 

 

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü